Venus im achten Haus


astroschmid auf
Facebook

Venus = Schönheit und Genuss im 8. Haus = Binden und Lösen. Dies bedeutet eine luststarke, sinnliche Natur; meist auch mit entsprechender Ausstrahlung. Oft aber ist hier auch eine zwanghafte Note in der Erotik und vielleicht auch in den gemeinsamen partnerschaftlichen Finanzen vorhanden.

Du hast ein stark ästhetisches Empfinden und ein lebhaftes erotisches Verlangen. Du gibst und nimmst von allen angenehmen Seiten des Lebens, hast für alle ein offenes Ohr und ein offenes Herz; dafür braucht du Toleranz, die dir aber nicht immer gegeben ist. 

Du wünschst dir sozusagen, dass alle Schranken zwischen den Menschen fallen. Dennoch neigst du in sinnlichen Dingen zur Eifersucht. Venus im achten Haus verleiht fast immer eine starke erotische Ausstrahlung und Anziehungskraft, bezaubernd, magnetisch in der Wirkung. Sexualität kann denn auch als Mittel zur Manipulation werden, oder es kann sich gerade auch ein außerordentliches Taktgefühl in diesem Bereich entwickeln. Weil Menschen mit Venus im achten Haus so anziehend wirken, haben andere oft das Bedürfnis ihnen etwas zu geben, Liebe, Zärtlichkeit, Geld oder man schüttet einfach sein Herz bei ihnen aus. 

Nebendeutungen dieser Venusposition sind verschwenderischer oder wohlhabender Partner (je nach astrologischem Zusammenhang). Venus im 8. Haus begünstigt allgemein geschäftliche Partnerschaften und zeigt oft auch auf Gewinn durch Heirat hin. Das Statusstreben ist in der Regel stark und man kann sich gut und teuer verkaufen.

Hinweise zur unterschiedlichen Bedeutung der Gestirne in Zeichen und Haus.

Bei der Deutung  der Gestirne ist der Stellung im Haus gegenüber der Stellung in den Tierkreiszeichen mehr Bedeutung zuzumessen. Die Planeten Chiron, Uranus, Neptun und Pluto laufen so langsam durch den Zodiak dass diese nur noch Generationsaspekte darstellen und auf der persönlichen Ebene praktisch nur noch im Haus gedeutet werden können.  Die Stellung von Sonne, Mond, Merkur, Venus und Mars haben aber eine relative Bedeutung bezüglich ihrer Zeichenstellung, gelten daher als so genannte "persönliche Gestirne", dennoch ist die Deutung im Haus auch bei ihnen vorrangig. 

Steht ein Gestirn in der Nähe des nächsten Hauses, so ist dieses in beiden Häusern zu deuten. Als Regel kann von einem Sechstel der Häusergrösse in Bogenminuten ausgegangen werden. Steht ein Gestirn in unmittelbarer Nähe (ein Zwölftes der Häusergrösse oder näher) vor dem nächsten Haus, so ist dieses ganz ins nächste Haus zu deuten, dies gilt vor allem für die Hauptachsen 1., 4., 7. und 10. Haus, also AC, IC, DC und MC. Dieser Effekt wird als "Häusereinzug" oder als "Konjunktion zu den Häuserspitzen" bezeichnet.  Unsere Horoskopberechnung zeigt an, wann ein Gestirn sich im letzten Sechstel befindet.

Werbeblock

arrowTop