IC in Fische

Ein Beitrag von Brigitte Hamann

Lebensschlüssel 12: Fische am  Imum Cœli - Jungfrau am Medium Cœli

aq4"Halte dir jeden Tag dreißig Minuten für deine Sorgen frei, und in dieser Zeit mache ein Nickerchen." Abraham Lincoln

Die Aussagen dieser Achse gelten auch in mehr oder weniger intensiver Form für:

Neptun im 4. Haus,  Neptun im Quadrat oder Spiegelpunkt zur IC/MC-Achse, Neptun in Konjunktion, Opposition, Quadrat oder Spiegelpunkt zum Herrscher des 4. Hauses oder zu einem Planeten im 4. Haus; Merkur im 10. Haus, Merkur im Quadrat oder Spiegelpunkt zur IC/MC-Achse, Merkur in Konjunktion, Opposition, Quadrat oder Spiegelpunkt zum Herrscher des 10. Hauses oder zu einem Planeten im 10. Haus; Neptun oder Merkur im Quadrat zur AC/DC-Achse.  


Thema

Menschen mit der Entwicklungsachse Fische/Jungfrau (oder Jungfrau/Fische) suchen ihr richtiges Maß an

- Freiheit und Einordnen

- dem Überschreiten von Grenzen und ihrem Respektieren

- Geschehen lassen und ordnend eingreifen

- Vertrauen in die natürliche Entwicklung der Dinge und Planen im voraus

- Träumen, Fantasie und Realitätsbewusstsein

- Intuition und analytischem Denken

- Freiheit von Bedingungen und ihrer optimaler Nutzung

- Religiosität und praktischer Lebensklugheit

- Freiheit, ihre Reaktionen bewusst zu bestimmen und reflexhaftem Reagieren

- Idealismus und Nützlichkeitsdenken


Ziel

Lebensaufgabe ist, Ordnung im Chaos zu schaffen und privat und beruflich einen Platz zu finden, an dem sie sich angekommen und richtig angesiedelt fühlen, um so das Empfinden, nirgendwohin zu gehören, umzuwandeln in eines, das ihnen sagt, dass viele Plätze die richtigen sein könnten, sie sich aber für einen freiwillig entschieden haben und nun bereit sind, mit seinen Begrenzungen und Bedingungen zurecht zu kommen. Das bereitwillige Einordnen in Gegebenheiten ist mit dem Bewusstsein verknüpft, dass die wahre Existenz grenzenlos ist und dass lediglich das Leben in einer materiellen Form und in einem konkreten Miteinander Grenzen erzeugt, die jedoch nicht absolut sondern von Situation zu Situation variabel sind. Leben bedeutet in diesem Sinn zu lernen, mit dem was, ist klug und flexibel umzugehen.

arrowTopZiel, Motivation und innere Berufung: Fische am IC

Sehnsucht nach dem Grenzenlosen und nach Ordnung: Menschen mit den Fischen am IC haben ein starkes Bedürfnis nach Freiheit von den allgemein gültigen Regeln, Vorschriften und Konventionen. Gleichzeitig sehnen sie sich danach, sich einzufügen, mit etwas Größerem zu verschmelzen und nach einer natürlichen Ordnung, durch natürliche, eigene Lebensregeln entstehen. Auf den ersten Blick erscheint dies paradox, ist es aber nicht: Sie sind bereit, sich freiwillig bestimmten Regeln zu beugen, die ihnen sinnvoll erscheinen, bleiben sich aber bewusst, dass sie nicht absolut sondern relativ und durch einen Bewusstseinswandel veränderbar sind.

Sehnsucht nach Wahrheit:
Wahrheit ist für sie mit dem Ende der Suche, mit Erlösung und Heimkehr verbunden. Sie möchten verstehen, was hinter den oft verwirrenden, oft chaotisch-unkontrollierbaren Ereignissen des Lebens steht und so ihre Angst in Vertrauen und die Gewissheit wandeln, dass wir geborgen sind. Die Wahrheit zu entdecken schafft Sinn und die Einsicht, was zu akzeptieren ist und was nicht. Viele haben deshalb eine natürliche Religiosität, die sich nicht zwingend an eine bestimmte Richtung gebunden fühlt.

Empfindsamkeit, Intuition, Traum:
Sie suchen einen Ort, an dem sie sich von der Alltagrealität zurückziehen können: In Tag- und Nachtträumen, in Geschichten, in der Kunst und Musik finden sie etwas, dass bildhaft ausdrückt, was sie fühlen und meist selbst nicht benennen können. Wenn sie ihre angeborene Gabe zur Beobachtung entwickeln, haben sie ein untrügliches Gespür für die Wahrheit auch wenn sie ihnen nicht offensichtlich dargeboten wird.

Kreativität:
Fische-ICs haben einen natürlichen Zugang zu dem Potential universeller schöpferischer Energie, sind sich dessen jedoch meist nicht bewusst. Ihre Kreativität kann sich in konkreten Dingen ausdrücken und auch in der Erkenntnis, dass das Leben ein fortwährender schöpferischer Prozess ist, dessen Gesetzmäßigkeiten wir erlernen können und schließlich zu dem zu gelangen, wer wir wirklich sind.

arrowTopProblemerzeugende Muster: Fische am IC

Seelische Betäubung: Fische-ICs sind sehr empfindsam und fühlen sich tief innerlich unsicher und verloren. Sie fürchten sich vor Verlusten und dem Unberechenbaren und Formlosen, das in ihr Leben einbrechen könnte. Sie haben früh gelernt, sich gegen Ängste und Einsamkeit durch verschiedene Abwehrmechanismen zu schützen: Durch Flucht in eine Traumwelt, Betriebsamkeit und Fleiß oder durch Vergesslichkeit. So spüren sie ihre wahren Gefühle nicht wirklich und können Probleme und Verletzungen rational rechtfertigen oder ignorieren. Sie wollen sich nicht mit der Wahrheit konfrontieren und halten mit Macht an Illusionen fest.

Standpunktlosigkeit:
Da sie sich und ihre Motive nicht wirklich kennen tun sie sich schwer damit, einen festen inneren Standpunkt einzunehmen. Alle Standpunkte scheinen möglich zu sein, weshalb manche Fische-ICs sie nach dem Nützlichkeitsprinzip auswechseln, während andere stark emotional beeinflussbar sind, vor allem wenn es um Menschen und Dinge geht, in denen sie einen Halt sehen.

Verwechslung von Wissen und Wahrheit:
Sie glauben, dass ein möglichst umfangreiches Wissen  sie in die Lage versetzt, alle Dinge im Voraus zu berücksichtigen und verschaffen sich deshalb auch auf  indirekte Art Informationen.
Bindungen als Halt: Viele klammern sich an einen Menschen, eine Lebenssituation oder einen Besitz, der ihnen Halt zu geben verspricht, wissen jedoch in ihrer Seele, dass diese Form von Halt trügerisch ist. Mit der ihnen eigenen Geschicklichkeit sorgen sie dafür, dass sie nicht verlieren, was sie zu brauchen glauben, hindern sich jedoch auf diese Weise selbst daran, herauszufinden, was wahr ist – für sie selbst und andere.

arrowTopScheinbare Lösungsstrategien: Jungfrau am MC

Kontrolle: Jungfrau-MCs kompensieren ihre Ängste vor einer ungewissen Zukunft durch den Versuch, die Dinge im Voraus zu berechnen und zu planen. Sie wollen ein Bollwerk gegen die Unsicherheiten des Lebens errichten und suchen einen Platz, an dem sie sich geschützt fühlen. Sie üben Kontrolle über andere aus, indem sie sie an der „langen Leine“ halten und genau austarieren, wo sie nachgeben müssen und wo nicht.

Anpassung:
Anpassung ist ein Mittel, um die eigene Orientierungslosigkeit zu kompensieren. Sich nach anderen zu richten bedeutet, wenn man dies nicht aus einer inneren Klarheit hinsichtlich des eigenen Standpunktes tut, fremde Lebensstile zu übernehmen statt einen eigenen auszubilden. Jungfrau-MCs können aufgerufen sein, sich zumindest soweit aus Halt gebenden Lebenssituationen zu lösen, dass sie gezwungen sind, sich um eine eigene, unabhängige Identität zu bemühen.

Optimales Verwerten und Lavieren:
Jungfrau-MCs können ihre Gabe, aus allem das Beste heraus zu holen, auch einsetzen, um sich ohne falsche Rücksicht geschickt das zu nehmen, was sie haben wollen und wechseln dafür auch den Standpunkt. Sie entziehen sich wenn eine Situation unvorteilhaft aussieht und finden die Lücke, in die sie stoßen können, um andere dazu zu veranlassen, sich ihren Absichten anzuschließen.

Realismus als Gefühlsabwehr:
Sie sind stolz auf ihren pragmatischen Umgang mit dem Leben, der ihnen vorgaukelt, sie seien effektiv und besonders in der Lage, die Dinge am Laufen zu halten. Tatsächlich können ihr Fleiß und ihre Betriebsamkeit, ihr Bemühen um Effizienz und Ordnung Ausweichmanöver sein, um sich nicht mit Ängsten und unliebsamen Gefühlen auseinandersetzen zu müssen. Ein kritisches Hinterfragen der eigenen Motive, eine Differenzierung und Bereitschaft, die Dinge so zu sehen, wie sie wirklich sind, ist deshalb unabdingbar damit die positive Qualität dieser Eigenschaften gelebt werden kann.

arrowTopSehnsüchte und Lösungsstrategien auf dem Weg zu uns selbst: Jungfrau am MC

Ordnung im Chaos und Genauigkeit: Fische-ICs sind in verwirrenden, undurchsichtigen Umständen aufgewachsen, die ihnen das Gefühl von Einsamkeit und Unverstandensein vermittelt haben. Selbstbeobachtung und Beobachtung ihrer Umwelt bringen Klarheit und Ordnung über die Hintergründe und Wirkungen dessen, was erlebt wurde und führen zu dem befreienden Gefühl, nach dem sie sich sehnen. Das Verlangen nach Ordnung und die Suche nach Orientierung begleiten sie ihr ganzes Leben und sind zentrale Lebensmotive. Dabei geht es um Detailgenauigkeit, Realitätsbewusstsein und einen ökonomischen Einsatz ihrer Kräfte.

Seinen Platz finden:
Menschen mit den Fischen am IC wissen, dass sie dann frei sein werden, wenn sie ihren Platz im Leben finden, an dem sie sich einordnen - einen Ort, Menschen, ein System, in dem sie sich geborgen und angekommen fühlen, ähnlich wie der Rahmen und die Ordnung eines Klosters den Raum für innere Freiheit schaffen können.

Lebensgeschicklichkeit – die „Logistik“ des Lebens lernen:
Die besonderen Fähigkeiten des Jungfrau-Prinzips liegen in seiner Gabe, Situationen klug einzuschätzen und unter dem Aspekt ihrer praktischen Verwertbarkeit zu betrachten. „Was ist möglich und was nicht?“ „Was kann mit einem sinnvollen Kräfteeinsatz erreicht werden und müssen die Energien eingesetzt werden?“ sind wesentliche Fragen. Die Fähigkeit, Konsequenzen vor dem Handeln vorauszusehen ist ein Merkmal gründlicher Menschen. Jungfrau-MCs sind in der Lage, auf den Zeitumständen zu „surfen“, sie für sich nutzbar zu machen und, wenn nötig, ohne Reibungsverlust zurückzustehen.

Achtsamkeit:
Achtsamer Umgang mit sich selbst und anderen ist ein wichtiger Schlüssel für ihren Lebensweg. Zuhören, ein bewusstes und flexibles Eingehen auf die sich ändernden Bedingungen, die Bereitschaft, sich auch zurücknehmen zu können, sind die Eigenschaften, die diese Achtsamkeit garantieren.

Liebe zum Alltäglichen:
Kleine Freuden, das Schöne des Alltäglichen und seine gesunden Zwänge sind der Weg aus Resignation und Chaos.  Dazu gehört auch, seinen Platz zu bestimmen, den Platz, an dem man gehört und gehören möchte, der die Aufgaben und Möglichkeiten bietet, an denen man sich angekommen und richtig eingefügt fühlt.

arrowTopDie Fluchtpunktachse: Vermeidungsstrategien und Ressourcen

Die Zeichen Schütze/Zwillinge stehen im Quadrat zu Fische am Imum Cœli und Jungfrau am Medium Cœli. Das Thema der IC/MC-Achse Fische/Jungfrau und ihrer Fluchtpunktachse Schütze/Zwillinge ist die Herausforderung, Träume und Visionen (Schütze) mit der Bereitschaft, Grenzen der Vorstellungskraft zu überschreiten (Fische), einer angemessenen Voraussicht und Geschicklichkeit (Jungfrau) und dem realistischen Erkennen von Fakten (Zwillinge) in Übereinstimmung zu bringen.

Vermeidungsstrategien: Östlicher Fluchtpunkt Schütze

Übertreibung, große Visionen und Enthusiasmus: Sie schenken den Einzelheiten einer Sache nicht genügend Beachtung, entweder, weil sie sich mit den Realitäten nicht auseinander setzen wollen oder weil sie sich von Details gelangweilt fühlen. Großartige Vision oder Ideen beflügeln sie, für die sie jedoch nicht die nötige Basis- und Detailarbeit leisten.

Toleranz oder Vertrauen am falschen Platz: Um der Wahrheit auszuweichen und Konsequenzen zu vermeiden zeigen Jungfrau-MCs mit der ihnen eigenen Geschicklichkeit Toleranz oder sind vertrauensselig. Sie sind einsichtig, verstehen andere und lenken an Stellen ein, an denen sie einen klaren Standpunkt beziehen müssten.

arrowTopWie aus dem östlichen Fluchtpunkt eine Ressource wird:
Westlicher Fluchtpunkt Zwillinge

Offenheit für Informationen und Liebe zum Detail: Jungfrau-MCs, die sich detailliert informieren, sind anderen in der Umsetzung von Zielen oft voraus. Ihre Überzeugungskraft wird dann durch Wissen und Know-how unterstützt, so dass große Ziele möglich werden.

Sachlichkeit: Eine weniger vertrauensvolle oder tolerante Einstellung, die sich mehr an den Fakten als an dem orientiert, was man glauben möchte, hilft ihnen, eine gewissen Objektivität zu entwickeln und sich zu realistisch zu orientieren.

Werbeblock

arrowTop